Das Mobilitätskonzept

Ziel des Mobilitätskonzepts Lüdinghausen ist es, ein zukunftsfähiges Konzept für alle Verkehrsteilnehmer*innen zu entwickeln.

Die im Gesamtprozess enthaltenen Arbeiten lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Bestandsaufnahme und Stärken-Schwächen-Analyse:
    Mithilfe vorliegender Daten, Verkehrszählungen und Ortsbesichtigungen wird eine Datengrundlage geschaffen. Somit können die heutige Situation mit ihren Stärken und Schwächen bewertet und Handlungsfelder definiert werden.

  • Entwicklung von Leitlinien für die Mobilität in Lüdinghausen:
    Für die künftige Verkehrsentwicklung in Lüdinghausen sind Leitlinien und Qualitätsziele zu definieren. Die einzelnen Ziele werden unter Einbindung der Bevölkerung, Politik und Verwaltung diskutiert und priorisiert.

  • Entwicklung von Handlungsfeldern und Maßnahmen:
    Auf Basis der Leitlinien werden einzelne, verkehrliche Handlungsfelder identifiziert und sowohl strategisch-konzeptionelle Lösungen als auch konkrete umsetzungsorientierte Maßnahmen erarbeitet.

  • Handlungskonzept und Umsetzungsstrategien:
    Ziel ist die Entwicklung eines ganzheitlichen Konzeptes, das die Belange aller Verkehrsteilnehmer*innen berücksichtigt. Verschiedene Handlungsalternativen werden erarbeitet, ihre Auswirkungen werden geprüft und beschrieben. Abschließend sind diese untereinander abzuwägen.

  • Öffentlichkeitsbeteiligungen, Steuerung und Moderation:
    Während des gesamten Prozesses werden, unter anderem mit Hilfe dieser Internetseite, ein steter Informationsfluss und die Möglichkeit der Beteiligung der Bürger*innen gewährleistet. Gleichzeitig wird das Mobilitätskonzept durch einen Projektbeirat begleitet.